Immer wieder suchen wir die Ursachen für Misserfolge oder Erfolge im Außen (Geld, Anerkennung, Wahrnehmung,Glück/Zufall, Kontakte, etc..) und geben damit all unsere Verantwortung, Möglichkeit zur Weiterentwicklung und Veränderung ab.

Wie wäre es damit etwas öfter erst an sich selbst, seinen eigenen Glaubenssätze, Beweggründen und dem eigenem Charakter zu arbeiten – quasi „from the insidie out“ – und bei gelungener Arbeit die Früchte zu ernten?

Meiner Meinung nach das einzige was funktioniert.

Oft wollen wir einfach irgendetwas, am besten sofort, ohne den Weg dorthin zu gehen.

Sehen wir Erfolge von anderen halten wir diese für Glückspilze und vergessen oft den Weg und Prozess der dahinter steckt.

Packen wir uns an der eigenen Nase und verinnerlichen den Satz:
I am who I am today because of the choices I made yesterday.

und wenn wir uns weiterentwickeln wollen verpflichten wir uns zu anderen Entscheidungen und übernehmen Verantwortung für unserer Leben.

Andreas Ullrich – Ich bewege dich

Pin It on Pinterest

Shares
Share This