Warum bin ich Personal Trainer?

Die meisten, die mich kennen sehen mich als Sunnyboy und schätzen die positive Energie, die ich verbreite und bewundern meine Einstellung zum Leben. Viele gehen davon aus, dass ich schon immer so war. Ganz im Gegenteil und auch heute gibt es natürlich schwierige Phasen. Für mich ist nur entscheidend wie ich damit umgehe. Manchmal gewinnt man, manchmal lernt man dazu.

Ja mir ging es auch Scheiße

Viele können sich heute nicht vorstellen, dass ich früher ganz anders war. Ich war tatsächlich nicht schon immer sportlich und auch meine Ernährung war komplett anders.

Ich war Computer süchtig und habe mich von Fast Food ernährt. Vielleicht auch eine Ausflucht nachdem mein Vater als ich 13 war gestorben ist. Das ist aber ein Thema für sich. Diese Zeit würde ich allerdings nicht als negativ bewerten und möchte auch vielen Eltern auch Hoffnungen machen. In dieser Zeit habe ich vieles gelernt, so habe ich während meiner Computersucht mit 14 Jahren andere Menschen mit meinen Fähigkeiten, auch wenn nur auf einer Tastatur inspiriert, einen Clan angeführt und Menschen die mehr als 15 Jahre älter als ich waren, angeführt. Es gab Teamkonferenzen mit Headset, wo teilweise auch Englisch gesprochen worden ist.

Allerdings konnte ich darin nicht wirklich die Erfüllung finden. Vielleicht hätte ich auch, wäre ich damals gesünder gewesen, mir einen ganz anderen „Spielplatz“ gesucht. In meiner Kindheit und Jugend war ich vor allem eines, eigentlich permanent krank und erkältet. Jeder Versuch doch etwas gesünder sich zu ernähren oder Sport zu machen hat mich frustriert, da die nächste Erkältung oder Bronchitis trotzdem kam. Das erzeugt schnell eine „Scheiß-Egal“ Einstellung.

Gott sei Dank, hat ein Feuer in mir immer weiter gelodert und mich immer wieder auf gewisse Themen gebracht. Ein Gedanke der mich immer wieder sehr berührt: „Das kann doch nicht alles sein? Hier muss es doch noch mehr geben!“

Zur richtigen Zeit, wurden dann glücklicherweise auch die Mädels interessanter. Diese konnte man mit Computerspielen nicht wirklich beeindrucken. Ich griff zu allen Büchern, die mit Selbstheilung (von sehr medizinisch bis hin zu sehr esoterisch) zu tun hatten und arbeitete stark an meiner Sicht au die Welt. Stück für Stück veränderte sich meine Sichtweise und ich bin von der Opferrolle in eine Position gekommen in der man von Selbstverantwortung sprechen kann. Das heißt: „Ja es ist gerade scheiße, aber ich finde hier einen Weg raus, um das zu leben, was ich mir wünsche.“

Alles beginnt mit dem ersten Schritt

Mit welchem ersten Schritt ging es bei mir los?

Es ist im Nachhinein vermutlich oft leichter zu sagen, wie es begann. Aber ich glaube ganz fest daran, dass es darum geht auch einfach mal loszulegen. Mein erster Schritt war der Schritt, dass ich trotz leichter Erkältung eine Reise angetreten bin. Ich startete zu Fuß von München nach Venedig über die Alpen. 550 Km und 10.000 rauf und runter, dann ist man dort. Die meiste Zeit war ich auf über 2.000 Höhenmeter und ab und zu sogar über 3.000 Höhenmeter.

Auf dieser Reise lernte ich soviel:

  1. der Geist ist stärker als der Körper
  2. der Körper passt sich den Herausforderungen an
  3. der Geist passt sich den Herausforderungen an
  4. Schritt für Schritt
  5. Weitermachen, auch wenn es mal nicht so läuft
  6. Nie das Ziel aus den Augen verlieren
  7. nach einem Tag Pause ist es verdammt schwer wieder weiterzugehen, lieber einmal einen Tag langsamer machen (und damit will ich nicht sagen, dass Regeneration nicht wichtig ist – im Gegenteil)

Aber zu den einzelnen Punkten werde ich bestimmt in weiteren Beiträgen noch viel mehr schreiben.

Für mich war die Reise auf jeden Fall der Durchbruch, weil ich gesehen habe, was möglich ist, wenn man einfach an einer Sache dran bleibt.

So bin ich relativ unfit gestartet und wurde fit auf meiner Reise. Das hat mich so fasziniert, dass ich danach angefangen habe regelmäßig zu trainieren, auszuprobieren und dazu zu lernen.Dieser Prozess hat bis heute nicht geendet. Was mich daran besonders begeistert ist, dass sich dadurch auch alle anderen Lebensbereiche weiterentwickelt haben. Auch gerade der Aspekt, wie arbeite ich, wie manage ich mich selbst und wie baue ich mein eigenes Business auf, folgt ähnlichen Prinzipien des Trainings.

Warum machen viele erfolgreiche Menschen Sport oder warum sind viele erfolgreiche Sportler auch im Business erfolgreich? Vielleicht aus diesem Grund? Und wenn es der nicht ist, weil Erfolg immer von innen kommt. Und um langfristig erfolgreich zu sein, müssen wir auch sorgsam mit uns umgehen.

Wir brauchen Bewegung!

Stillstand = Rückschritt

Ich glaube daran, dass man sich verändern kann. Vielleicht ist Veränderung das falsche Wort. Es geht nicht darum, dass DU, so wie du jetzt bist nicht gut bist. Aber vielleicht bist du in deiner jetzigen Situation unzufrieden oder möchtest einfach mehr. Entwickeln wir uns nicht weiter haben wir einen Stillstand und Stillstand ist für mich nichts anderes als Rückschritt. Auch hier soll das Wachstum oder die persönliche Weiterentwicklung nicht in einen Stress ausarten.

Nicht WAS und WIE, sondern WARUM

Oft findet Fortschritt allein schon durch Bewusstheit statt. Lasse ich meine Klienten einfach einmal über einen bestimmten Zeitraum ihre Nahrungsaufnahme „tracken“, das bedeutet einfach erfassen, werden sie sich viel bewusster was sie zu sich nehmen. Das Ernährungsverhalten verbessert sich. Zumal die Schwierigkeit bei den meisten Dingen im Leben nicht das Wissen – WAS zu tun ist – das Problem ist, sondern viel mehr die Umsetzung – WIE soll ich es tun – die Umsetzung erschwert.

Viel spannender ist aber die Frage, wenn Veränderungsprozesse im Leben statt finden sollen sich selbst zu fragen, WARUM möchte ich beispielsweise mich besser ernähren. Was genau verbinde ich damit? Denn wenn es ein emotionales WARUM gibt, lassen sich für WIE und WAS immer Lösungen finden.

Ziele wählen oder viel mehr eine Vision

Verbinde ich mit dem Erfolg des Veränderungsprozesses einen neuen Zustand, der soviel besser ist, als der alte, können Schwierigkeiten nicht die Aussicht auf das neue Ziel blockieren.
Stell dir vor, dir bedeutet die Besteigung eines Gipfel wirklich alles. Auf dem Weg zum Gipfel geht es auf und ab, du durchquerst Wälder, aber wenn du nach oben schaust, siehst du immer dein Ziel. Es kann kein Hügel oder Berg dir die Sicht auf dein Ziel verdecken und der Gipfel zieht dich einfach magisch an. Wählst du einen nicht so hohen Gipfel könntest du immer wieder vom Weg abkommen und die Orientierung verlieren. Ist der Gipfel aber hoch genug, verlierst du ihn nicht aus den Augen und auch wenn die Wege auf und ab gehen und nicht immer direkt auf den Gipfel gerichtet sind, du weißt die Richtung stimmt.

Was war meine Vision? 

Ich muss eigentlich sagen, was ist meine Vision, denn ich lebe sie nach wie vor weiter. Ich möchte körperlich, wie mental immer dazu lernen. Gerade damals als ich unfit war, habe ich gespürt, dass ich zu viel mehr noch fähig bin und das ich meine Leben einfach leben will. Das war mein größter Motor. Damals war es für mich fast unvorstellbar diesen Körper, und diese Energie zu besitzen.

Mir geht es darum das eigene Potential auszuschöpfen. Und das aller größte Glück erfahre ich, wenn ich anderen Menschen helfen kann ihr Potential zu entfalten!

Aus diesem Grund bin ich Personal Trainer oder viel mehr Coach!

Andreas Ullrich

weitere Beiträge

Warum bin ich Personal Trainer?

Die meisten, die mich kennen sehen mich als Sunnyboy und schätzen die positive Energie, die ich verbreite und bewundern meine Einstellung zum Leben. Viele gehen davon aus, dass ich schon immer so war. Ganz im Gegenteil und auch heute gibt es natürlich schwierige...

Mein Buch

Google Reviews

Ilona Neumaier
Ilona Neumaier
posted 4 months ago

Andreas Ullrich has been my trainer over several months. I did workout before and had some knowledge about fitness, but he took it on another level. I love how much he spends attention to the details in exercises and is genuinely concerned about every single person's well being and progress. He takes his time to get to know a person and their fitness routine from day one. And although he always cares about the proper way to do an exercise, he for sure will push you to the limit and kick your butt, when you're having weak moments. I've met only a few excellent trainers in my lifetime and Andreas for sure is one of them and I would recommend him to every one who wants to step up their game when it comes to fitness, health and motivation. Thanks, Andi!

Alida Falkenström
Alida Falkenström
posted 7 months ago

Andreas is an incredible coach. Professional, dedicated and passionate about his work. He is truly committed to his clients and not only customizes every training session to fit your physical level and needs for a healthy lifestyle but also keeps close contact and has regular follow ups to see your progress.

Thanks to Andreas, have I achieved physical and mental goals I never thought was possible. I couldn´t wish for a better Coach, Trainer and Friend.

A thousand thanks for always inspiring and motivating me Andreas Ullrich!

Stephan Alexander Schmuck
Stephan Alexander Schmuck
posted 1 week ago

Andreas Ullrich ist nicht zufällig ein erfolgreicher Personal Trainer, er ist wie ich ihn erlebt habe, der geborene Personal Trainer, sozusagen ein Berufener. Mit viel Einfühlungsvermögen schafft er es seine Schützlinge zuerst in kleinen und plötzlich in immer größeren Schritten mit viel Freude zu persönlichen Erfolgen zu verhelfen, die sie selbst nie für möglich gehalten hätten. Hut ab!

Sun Racer
Sun Racer
posted 4 months ago

Andreas ist ein der Hammer, das sportliche Training ist auf einen abgestimmt und auch das zwischenmenschliche passt einfach super. Mit seiner Fröhlichkeit steckt er einen immer wieder an. Ich kann Ihn einfach nur jedem der sich selbst ins positive verändern möchte empfehlen.

Sarah Hampe
Sarah Hampe
posted 4 months ago

Ein Personal Trainer, der sich nicht nur zum Ziel gesetzt hat, seine Klienten fitter zu machen, sondern in jeder Hinsicht glücklich und zufrieden – und es immer wieder schafft ☺ Durch sein außergewöhnlichen Einfühlungsvermögen spürt er sehr schnell, ob und welche individuelle Unterstützung (physisch und mental) sein Gegenüber braucht und gibt diese mit vollem Einsatz. Ich bin mir sicher, wer mit Andreas durchstartet, gewinnt nicht nur an Muskeln und Kondition, sondern auch an Lebensqualität und -freude.

Pin It on Pinterest

Shares
Share This